sei du! sei ein rapper! sei ein held!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  about me!!
  Ma friedZzZzZ
  hiphop lexikon
  Die besten der rapbussines
  ma songtexte
  schau ma kurz rein!!
  G-g-g-g-g Unit!!!
  Gästebuch
  Kontakt

   Tati's HP
   knuddels
   A - Z - A - D
   HP von nava
   77 store

http://myblog.de/undergroundrapper

Gratis bloggen bei
myblog.de





BIOGRAPHIE







Azad

Azads Hip Hop-Roots lassen sich bis ins Jahr '88 verfolgen. Als kurdisches Flüchtlingskind findet er schwer Anschluss in den kalten, deutschen Landen. Einziger Bezugspunkt für Azad ist damals die Hip Hop-Kultur. Bereits mit 14 rockt er zusammen mit A-Bomb, Combad und D-Flame als Cold-N-Locco so manche Shows, später als Asiatic Warriors. Der martialische Name ist durchaus Programm für das roughe Auftreten der Frankfurter. Die Mixtur aus harten, englisch-deutsch-und türkischsprachigen Reimen und harten Beats steht stellvertretend für die Ghetto-Attitude der Headz aus der Mainmetropole. Die Warriors sorgen 1994 mit der beim Ruff'n'Raw-Label gedroppten EP "Told Ya!" überregional für Aufsehen. Kurz danach löst sich die Gruppe aber leider auf, ohne die Früchte ihrer Arbeit zu ernten.
Azad verschwindet eine Zeitlang in der Versenkung. Erst Ende '97 taucht sein Name wieder in der Hip Hop-Presse auf, unter der Rubrik Tratsch und Klatsch. Azad unterschreibt bei Moses Pelhams 3p-Label. Zu einer Zeit, in der Moses P noch als prolliger Pop-Rapper gilt, sorgt dieser Schritt eines Old-School Underdogs für Unverständnis in der dogmatischen Szene. Nicht nur sein Ex-Partner D-Flame findet es ein bisschen komisch. Im Nachhinein klären sich die Fronten jedoch. Azad kennt Moses P und Thomas H (Rödelheim Hartreim Projekt) schon aus alten Basketball-Tagen, damals bildete man die lockere Hip Hop-Crew Final Frontier. Zudem erobert Moses seine Streetcredibility zurück, indem er Kollabos mit Leuten wie den Stieber Twins, Eißfeldt oder den Spezialitz startet.
Azad profitiert vom 3p-Umfeld und kann so seinen Rapstyle als Feature-Artist bei den Labelkollegen Bruda Sven ("Front") und Illmatic ("Trauma") präsentieren. Zudem hört man ihn immer wieder auch auf Mix-Tapes ("First There Waz The Word", "Ming" von Roey Marquis; beide gibt es auch auf Platte). Aber Azad rappt nicht nur, er kreiert auch deepe Beats. Die Remixe für Moses Pelham ("Mein Glück") und Bruda Sven ("Ein und Alles") belegen dies. Selbst an den Turntables beweist er sein Talent. Gemeinsam mit seinem seit Jahren erfolgreich rollenden Turntablism-Team "Transformers" (mit DJ Drago, Twister und Release) gewinnt er 1998 den "Da Swing DJ Battle" und wird mit diesem bis Ende des Jahres 2001 eine 12" Maxi veröffentlichen.

Nach den Maxis "Napalm" und "Gegen den Strom" steht ab Ende Mai 2001 sein Debütalbum "Leben" in den Läden und beeindruckt mit einer großen Skillsbreitseite. Azad scratcht, produziert und rappt, dass es eine wahre Freude ist. So wird er bestimmt noch für einigen Wirbel in der Hip Hop-Szene sorgen. Dass er sich auch viele Gedanken über seine eigenen Aussagen macht, stellt dieses lesenswerte Statement über die Benutzung des Begriffes "schwul" dar:

"Klar sag ich solche Sachen, aber es kommt darauf an, wie du sie auffasst. Man kann auch ein Bild aus etlichen Richtungen betrachten, und aus jeder Richtung sieht es anders aus. Ich hab nichts gegen Schwule und gerade als Kurde will ich der letzte sein, der in irgendeiner Form diskriminierend ist. Ich will, dass jeder sein Leben leben kann, ohne dass irgendwie klassifiziert wird. Für mich sind solche Worte halt Alltag, Straßenjargon."

2003 erscheint das zweite Soloalbum "Faust Des Nordwestens" und beweist, dass "Leben" kein Zufallstreffer gewesen ist. Mit Linda Carriere gemeinsam veröffentlich er "Drama", einen der größten Hits der Labelgeschichte und mit "Mein Licht" eine der schönsten Liebeserklärungen in diesem Genre - an seine Tochter.

Scheinbar symptomatisch für den Frankfurter ist es, sich während seiner Albenreleases in schwelende Battles zu begeben. War es bei "Leben" noch Samy DeLuxe ("Samy DaBitch") und bei "Faust Des Nordwestens" das Urgestein MC Rene ("MC U-Reen"), ist 2004 pünktlich zu "Bozz" der Berliner Durchstarter Sido dran. Der beleidigt auf einem Konzert Azads Mutter derbe - dafür bekommt er zwar keinen Disstrack, aber auf die Maske. Im Nachhinein rügt der Veranstalter der Hip Hop Open beide Beteiligten.

Zum Release gründet Azad, inzwischen zu Urban gewechselt, sein eigenes Sublabel: Bozz Music. In Rekordzeit signt er aus alten Weggefährten eine schlagkräftige Truppe zusammen: Jonesmann, Jeyz, Chaker, Sezai, Lunafrow, Martelli und Sti, der wegen seiner Beats für "Der Bozz" und verschiedener Remixe zum gefeierten Produzenten-Newcomer der Jahres wird. Im gleichen Jahr erscheint auch mit "Bozz Music Vol.1" der erste Labelsampler. Nebenher steuert er zu Bushidos "Electro Ghetto" einen der besten Parts bei. Gemeinsam mit seinem Arbeitstier-Seelenverwandten Kool Savas releast Azad im März 2005 mit "One" einen ersten Höhepunkt des Jahres.







BIOGRAPHIE

Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Weiße Mittelstandkids, die mit Hasch dealen? Sicherlich nicht, und Hells Angels-Zuhälter haben mit Rap und Hip Hop nichts am Hut. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen keine Bullen, die Massiven sind nach eigener Aussage auch Gangstas, sprechen aber nicht darüber, und die Rödelheimer spielen bereits 1995 zu Karrierebeginn mit jenem umstrittenen Image. Die echte Gangsta Rap-Schnittmenge findet sich jedoch erst im neuen Jahrtausend in Berlin-Schöneberg.
Irgendwo zwischen dem urbanen Untergangsszenarien von Mobb Deep und den prollig harten Attitüden eines 50 Cent lebt Bushido aka Sonny Black in einer Welt aus Goldketten, Lederjacken, Huren, Drogen, Waffen, Party, Spielkasinos und Hip Hop. "Die Leute wollen hören, wie ich den Typen eine aufs Maul haue. Sie wollen wissen, wie ich meine Drogen verkaufe", tönt Busido im Juice-Magazin.
Logisch, dass Bushido von den Gangsta Rappern N.W.A. geprägt ist. Doch erst zur Jahrtausendwende greift er ernsthaft zum Mic. Das erste Feature folgt auf dem Frauenarzt-Tape mit Orgasmus für I Luv Money Records. Nach kurzer Zeit und dem Tape "King Of Kingz" wechselt Bushido den Verein. Er will vorankommen und findet beim aufsteigenden Aggroberlin-Label von Chef Specter mit Sido, B-Tight und Fler die richtige Sozialisation: Ghetto.

Die klare Aggro-Ansage lautet "Deutsch Rap will Ghetto werden, doch die Nutte weiß nicht wie". Nach M.O.R. und Battle Rap prollt 2002 Gangsta bzw. Reality Rap mit "Fuck The World"-Attitude aus den abgefuckten Vierteln Westberlins nach Deutschland. Aggro-Tapes rollen haufenweise nach Hamburg, München und Stuttgart. Selten nennen die Aggroberliner Namen, alle Nicht-Berliner-Ghetto-Bewohner sind scheiße. So einfach ist das. Nur B-Tights Diss gegen D-Flame sorgt dank Gürtellinienüberquerung für Aufsehen. Aggroberlin asozial. Von den einen geliebt, von den anderen gehasst. Mittelmaß gibt es nicht.

Bushido selbst schwingt sich im Zuge des Hypes zum absoluten Aushängeschild auf. Im Oktober 2002 erscheint unter dem Synonym Sonny Black das Debüt "Carlo, Cokxxx, Nutten" mit Kollege Fler alias Frank White. Titel wie "Drogen, Sex und Gangbang" oder "Wer will Krieg" geben die Richtung vor. Bushidos guter, leicht düsterer Flow und eine tighte, sample-lastige Produktion drängen die sexistischen und prolligen Lyrics in den Hintergrund.

Im Sommer 2003 bricht Bushido endgültig durch die Oberfläche des Rapgames. "Vom Bordstein Bis Zur Skyline" erreicht ohne Major und große Videorotationen einen verblüffenden 88. Platz in den Media Control Charts. Das Album ist noch mehr Macho, noch mehr Ghetto und avanciert mit furztrockenen Beats und harten Reimen zum modernen Klassiker des Deutsch Rap.

Doch der Aufstieg Aggroberlins zur festen Institution im deutschen Rapbiz bringt die üblichen Negativerscheinungen mit sich, und Bushido wechselt zum Majorlabel Urban/Universal. Im Nachhinein deklariert er Aggro als Label, das zu schnell gewachsen sei, ohne eine Basis von Vertrauen oder Respekt entwickelt zu haben. Der Streit zwischen beiden Parteien bei der Trennung eskaliert derart, dass Bushido auf seinem Nachfolgealbum mehrmals in deren Richtung schießt und auch mit seinem ehemaligen Crewpartner aus "Carlo, Coxxx, Nutten"-Zeiten, Fler aka. Frank White, nichts mehr zu tun haben will. Aggro mit seinen Konzert-Messerstechereien und dem Kleinkrieg um den Berliner Rapthron stellt für den aufstrebenden Künstler am Ende eher eine Last als eine Unterstützung dar.

Mitte 2004 macht Bushido noch einmal kurz von sich reden, als er im Auftrag der Industrial-Kapelle Rammstein einen Song remixt. Im Oktober folgt "Electro Ghetto", unter anderem mit zwei Azad-Features, und steigt auf Platz drei der Trendcharts ein - noch vor den Ärzten und den Fantastischen Vier.

Für das Arbeitstier Bushido kein Grund, sich gemütlich zurückzulehnen. Bereits im April 2005 folgt das vierte Album in zweieinhalb Jahren: "Carlo Coxxx Nutten II" mit Baba Saad als Ersatz für Fler. Trotz immer noch provokanten Texten und guten Beats merkt man dem Rapper die Ermüdungserscheinungen an. Kein Wunder, schließlich hat er erst im Winter eine Hauptrolle im bislang größten deutschen Beef um Eko Fresh gespielt und schoss einen vorzüglichen Diss gegen Ex-Homie Fler.

Im August 2005 ereignet sich ein übler Vorfall, der dem Rapper seine Karriere kosten könnte: Bushido und seine beiden Leibwächter verletzten nach einem Konzert in Linz einen 20-Jährigen mit Schlägen und Fußtritten gegen Kopf und Körper lebensgefährlich schwer. Berichten zufolge fand Bushido die Reifen seines 7er-BMW platt und verfolgte den angeblichen Reifenstecher, der allerdings unschuldig war. Bushido wurde daraufhin verhaftet und muss im Fall eines Schuldspruchs mit ein bis fünf Jahren Haft rechnen.







BIOGRAPHIE

Kool Savas

"Kool Savas ist der Endboss, gegen mich ist Krieg ne Fete/ich mach stark auf bester Freund und ramme Schwanz in deine Käthe/ich pinkel 20 Liter Samen auf Kommando, nix da Zicken/Zeit zum ficken, lass mich ran Hoe/ich bin der Über-rap-gorilla für euch Affen/du kämpfst doll mit deinem Schlaffen, um mich kämpfen die Hoes/was los, meine Flows sind Bandog's, die Beats Zwinger/während ihr battled bin ich Zuhause und werd der Gewinner/nasse Kerben kriegen, riesen Pint zum Dinner/deine Eltern heissen S und mit Nachnamen pinner/Kool savas der Rapkilla, knockt euch Spackos aus der Sicht/kurz gesagt ich bin der Mack und ihr seid alle wack."
(aus "Schwule Rapper")
"Mein Genre ist Battle-Rap." Mit der Maxi "Schwule Rapper/LMS" läutet Kool Savas (damals noch mit dem Zusatz King vorne weg) eine neue Ära in der deutschsprachigen Hip Hop-Szene ein. Zwar ist Kool Savas auch damals schon kein Rookie im Rapgame mehr, aber mit den zwei genannten Songs sowie den Features "Ihr müsst noch üben" von STF und "King Of Rap" mit dem Plattenpapzt walzt er "eine Spur durch Rap wie Scheiße". Vorher kennen ihn höchstens ein paar Berliner Die-Hard-Headz von den legendären Westberlin Maskulin-Mixtapes, doch sein irrer Flow, die harten Battle-und Pornoraps, sowie das negative Namennennen (Dissen) von u.a. Blumentopf, Fettes Brot, Spax und Deichkind sorgen für den totalen Hype um Savas. Das noch junge Hip Hop-Magazin Juice erkennt die Gunst der Stunde und fängt an, ihn zu puschen.
"Astrid Milewski wollte einen Film machen. Sie hat etwas mit SMC, Fuat und mir gemacht. Ich habe ihr ein Tape von mir gegeben. Darauf waren mit "LMS", "Schwule Rapper", "Warum Rappst Du" und "Mehr als erwartet" drei Songs von mir. Das Tape hat sie dann an Chris Maruhn (Juice-Chefredakteur) weiter gereicht. Der war so begeistert, dass er es überspielt und ein paar Leuten geschickt hat. Dazu zählten Show-down, FourMusic und Peter von Put Da Needle To Da Record. Show-down und FourMusic (trotz Smudos Respekt gegenüber KKS) fanden es anscheinend richtig ekelhaft. Eines Tages rief Peter von Put Da Needle an und schlug vor, sich zu treffen. Als ich ihn fragte, wo er wohnte, meinte er, er wohne in Aachen. Ich sagte, cool, meine Tante heiratet bald, da muss ich eh' nach Aachen."

Ausgerechnet Aachen. Denn hier verbringt Yurderi Junior das erste Jahr seines Lebens. Danach zieht es die Familie in die Türkei. Doch nach einiger Zeit wird sein Vater auf Grund seines politischen Engagements verhaftet und für fünf Jahre ins Gefängnis gesteckt. Um eventuellen Repressionen zu entgehen, fliehen Savas und seine Mutter zurück zu Verwandten nach Aachen. Mit elf Jahren zieht KKS mit der wieder vereinten Familie nach Berlin-Kreuzberg, ein etwas anderes Kaliber als das beschauliche Aachen.

Doch Savas geht seinen Weg. Wie viele Teenager Anfang der Neunziger geht auch er zu Demos gegen Nazis und Abschiebungen oder hängt in besetzten Häusern ab. Zu der Zeit beginnt Savas auf englisch zu rappen. Er orientiert sich besonders an Westcoast-Acts wie Too Short, Comptons Most Wanted oder MC Eight. Über die Stationen Rhyme Guns (RGS), CPS, Crew First League und Basic Elements (mit Ono von Walkin Large) gelangt er an den Rap-Workshop. Hier trifft er auch Fu Manschu und zusammen besuchen sie mit dem Hip Hop-Mobil die Millionenmetropole LA. In Kalifornien wächst in Savas die Einsicht, besser in der deutschen Sprache zu rappen, denn den Amis kann in Sachen Rap keiner das Wasser reichen. Kurz nach dem Amerika-Trip schreibt er mit Justus Jonas und Fu Manschu den Song "Masters Of Rap", der die Grundlage für den Crew-Namen M.O.R. liefert.

Es folgt das "Westberlin-Maskulin-Tape" mit Taktlos und Mel Beatz. Auf dem Album vereinen sich düstere Synthie-Sounds mit blubbernden Beats und "asozialen Raps". 1999 wird das Werk noch mal als LP veröffentlicht, denn im selben Jahr erscheint auch seine erste Single "LMS/Schwule Rapper" auf dem Put The Needle To Da Record-Label. Seitdem steigt sein Bekanntheitsgrad fast stetig. Ob nun DeJaVue, Creutzfeldt und Jakob, Der Klan, Azad, Curse, sie alle wollen KKS auf ihren Alben. Selbst dem Rza und den Smut Peddlers leiht Savas seine Stimme. In atemraubender Geschwindigkeit entert er die oberste Etage der deutschen Rap-Liga und das ohne überhaupt ein Video am Start zu haben. Bester Beweis für seinen Durchbruch ist die Tatsache, dass sich ein Samy Deluxe extra Gedanken macht, wie er den angeblichen Beef mit Savas in einem Song ("Hab gehört") verarbeiten könnte.

Trotzdem fehlt immer noch eine Maxi bzw. ein echtes Soloalbum von ihm. Erster Appetitanreger ist die EP "Haus und Boot", die Mitte 2001 in den Plattenläden steht. Das Werk schafft es trotz sperriger Sounds mit Leichtigkeit in die Media-Control-Charts, der letzte Beweis, dass KKS einer der Rapsuperstars in Deutschland ist. Im Herbst 2001 trennt sich Kool Savas von der M.O.R.-Crew, um sich verstärkt um die eigene Solokarriere zu kümmern.

Zuerst gründet er zusammen mit Neuentdeckung Eko, Sängerin Valezka, DJ Nicon und Produzentin Melbeatz die Optik Crew. Nach dem Disaster mit PDNTDR überrascht Savas die Szene und entscheidet sich für das Majorlabel Subword/BMG, auf dem u.a. MB 1000 und Toni L unter Vertrag stehen. Es folgen diverse Optik Crew-Features auf den Alben von Roey Marquis und DJ Desue. Als Anreger fürs Solodebut wirft Subword im Sommer 2002 das Optik Crew-Mixtape auf den Markt. Drei Monate später folgt dann endlich "Der Beste Tag Meines Lebens". KKS entfernt sich auf seinem Erstling langsam aber sicher vom puren Battle-Rap und reift zum ernstzunehmenden Emcee, der aber immer noch "eine Spur durch Rap wie Scheiße" walzt.

Der kommerzielle Erfolg des Albums ist beachtlich. Es scheint so, als ob die Hip Hop-Community nur auf die Scheibe gwartet hat. Im August 2003 verkündet Savas überraschend die Trennung von seinem Zögling Eko. Dass der Split nicht ganz friedlich über die Bühne gegangen ist, zeigt sich im Anschluss. Eko, Savas und eine ganze Reihe anderer dissen sich in gegenseitig. "Ich lache über Ekos Kinderkacke" gibt er im Laut-Interview zu Protokoll.

2004 steht im Zeichen der Mixtape-CD "Die Besten Tage Sind Gezählt". Manch ein Kritiker vergleicht ihn schon mit US-Legenden wie Tupac oder Jay-Z.





JO HOMIE ICH SAG NUR REST AND PEACE!! DAS SIND DIE 3 GRÖßTEN RAPPER IN DEUTSCHLAND KEINER KANN SICH MIT DENEN AM MIC HALTEN! ALSO ICH SAG NUR DAS IST DER SOUND OF FRANKURTER MC AND BERLIN VEREINT!! ABA CHECK DIES CHECK DAS NICHT AGGRO BERLIN!!! VIELE GRÜßE AN EUCH ALLE MA HOMIES!!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung